Follow us on Social Media
Back

Kawasaki Ninja 650 2020 – unsere Einschätzung

Ich habe mich entschlossen einen Artikel über eines meiner Lieblingsmotorräder zu schreiben. Viele meiner Motorradfreunde diskutieren gerne mit mir, wenn ich ihnen von der großartigen, preiswerten und vielseitigen Kawasaki Ninja 650 vorschwärme.

Nun im Jahr 2020 hat sich der Hersteller entschlossen die im Jahr 2006 gestartete 650 Baureihe neu aufzusetzen. Bereits die Modelle aus dem Jahr 2018 wussten bereits zu überzeugen, nun sind diese nochmals verbessert worden.

Viele Motorradanfänger mit denen ich täglich, nicht nur über ihre erste Motorradausrüstung spreche, sagen oft, dass sie die Ninja 650 für ein richtiges Sportmotorrad halten. Ich hingegen finde, dass dieses Motorrad eher der spirituelle Nachfolger der Ninja 500 ist.

Aber was ist dieses Bike eigentlich genau? Wenn du dich für die Kawasaki 650 entscheidest, wirst du eine sportliche Maschine im mittleren Segment bekommen, die dir nicht nur großen Spaß, sondern auch ein anders Fahrgefühl, als die Sportmotorräder mit einem lauten Reihenmotor mit vier Zylindern vermitteln wird.

Die grüne Farbe steht der Ninja 650 exzellent. Es gehört ganz klar zu einem meiner Favoriten.

Die grüne Farbe steht der Ninja 650 exzellent. Es gehört ganz klar zu einem meiner Favoriten.

Die Neuerungen der Ninja 650

Die schöne Maschine hat viele Neuerungen und Verbesserungen, doch ist preislich immer noch erschwinglich geblieben. Um dir den Kawasaki Ninja 650 Preis aufzuzeigen, habe ich dir eine kurze Übersicht erstellt:

  • 7.795 € (Schwarz) inkl. Überführung
  • 7.495 € (Schwarz) ab Werk
  • 7.945 € (Grün oder Schwarz-Weiß) inkl. Überführung
  • 7.645 € (Grün oder Schwarz-Weiß) ab Werk

Der leistungsstarke und reaktionsschnelle, flüssigkeitsgekühlte, Viertakt-Reihenzweizylinder Motor mit maximal 68 PS Leistung, wurde aber von der letzteren Generation übernommen. Auch der Stoßdämpfer im hinteren Bereich, sowie die Aufhängung oben rechts, ist nicht wirklich neu. Zudem wurde das gleiche Chassis, Räder und Bremsen verbaut.

Zu den Neuerungen der Kawasaki Ninja 650 gehören neben der TFT-Anzeige und den Reifen, besonders das neue Styling. Aber auch die Technik hat im Vergleich zum alten Modell eine Verbesserung erfahren.

Auch in Schwarz, kann sich die Kawasaki auf jeder Straße in Deutschland und der Welt sehen lassen.

Auch in Schwarz, kann sich die Kawasaki auf jeder Straße in Deutschland und der Welt sehen lassen.

Kawasaki 650 – persönliche Einschätzung

Ich persönlich finde, dass es bis jetzt keinen besseren Zeitpunkt gab, sich eine Ninja 650 anzuschaffen. Ein Motorradfreund von mir dachte so wie ich, obwohl ich nicht mit ihm über die Thematik gesprochen hatte. Als ich ihm von meiner Überzeugung bezüglich der Ninja berichtete, zögerte er nicht lange und fuhr kurz darauf bei uns vorbei, wo er mir die Maschine vorführte. Ich verabredete mich mit ihm fürs nächste Wochenende. Ich staunte nicht schlecht, als er mir seine neue Kawasaki Ninja 650 2020 zum Probefahren übergab.

Ich muss wirklich sagen, dass das Motorrad meine Erwartungen übertroffen hat. Es sieht optisch nicht nur viel teurer aus, als es in Wirklichkeit ist, sondern ist sehr gut am Gas und sehr handlich. Über eine App war es mir möglich mein Handy mit dem Kawasaki Motorrad zu verbinden. So war es mir möglich, die Lichter zu verstellen und die folgenden Informationen auszulesen:

  • Kraftstoffstand
  • Serviceinformationen
  • Kilometerstand
  • Batteriespannung

Da ich aber nicht so viel Zeit hatte und mein Motorradfreund seine Maschine zeitnah zurückhaben wollte, konnte ich mich nicht näher mit der genauen Thematik auseinandersetzten. Ich möchte dir aber nun endlich von dem Fahrerlebnis der Ninja 650 berichten und höre auch schon mit dem technischen, nicht fürs Motorradfahren nötigen Spielereien auf. Auch, wenn diese meiner Meinung nach wirklich zur Verbesserung des Fahrerlebnisses beitragen.

Der schwarz-weiße Look sieht sehr aggressiv aus, gefällt mir persönlich aber im Vergleich zu den anderen beiden Farben zu vor am wenigsten. Was meinst du?

Der schwarz-weiße Look sieht sehr aggressiv aus, gefällt mir persönlich aber im Vergleich zu den anderen beiden Farben zu vor am wenigsten. Was meinst du?

Mit der Ninja 650 unterwegs

Nachdem ich den Startknopf der Maschine betätigt hatte, fiel mir sofort das schöne neue Display auf. Im unteren Bereich sieht man den Kraftstoffverbrauch und die Anzeige der Geschwindigkeit. Schaut man in die linke obere Ecke, sieht man den Drehzahlmesser, sowie den Zähler für die Gänge.

In dieser Klasse kenne ich kein anderes Motorrad, dass neben einem TFT-Armaturenbrett eine so hohe Wertigkeit ausstrahlt. Die Ninja Kawasaki wusste mich aber auch außerhalb der Stadt, durch ihre dynamische Fahrweise mit eindrucksvollem maximalem Drehmoment, von sechseinhalb Tausend zu begeistern. So zieht die Maschine ganz schön und hat einen hervorragenden Klang, der aber gleichzeitig nicht aufdringlich ist.

Nachteile der Kawasa

Da ich das Motorrad fahren durfte, kam ich auch in den Genuss zu tanken. Hier fiel mir auf, dass das Motorrad im Leerlauf einen sehr empfindlichen Gashebel besitzt. Auch der Stauraum auf dem Bike ist begrenzt. Ich fand gerade einmal genug Platz, um mein Käsebrot zu verstauen. Auch die Reifen finde ich nicht optimal, ich muss spüren, wenn das ABS eingreift, und das war bei diesem serienmäßigen Modell nicht der Fall. Es kann natürlich auch sein, dass ich hier ein wenig eigen bin und darum muss dies nicht auf dich zutreffen.

Mach es dir doch einmal bei einer Probefahrt auf der Kawasaki Ninja 650 bequem und du wirst wissen, warum ich so von diesem Motorrad schwärme.

Mach es dir doch einmal bei einer Probefahrt auf der Kawasaki Ninja 650 bequem und du wirst wissen, warum ich so von diesem Motorrad schwärme.

Weitere Vorteile

Weiter fielen mir aber noch ein paar andere Vorteile auf. So hat die Ninja 650 eine geringe Sitzhöhe, ABS und neben einer schmalen Bauweise, einen tiefen Schwerpunkt. Wenn du aber ein Motorrad suchst, mit dem du deinen Supersportler Freunden davonfahren kannst, ist diese Maschine jedoch nicht geeignet, ich habe es versucht und hatte wenig Erfolg. Aber suchst du ein Bike, mit dem du mithalten kannst, dann ist die Ninja eine tolle Option. Das Motorrad ist zudem für die Fahrt mit einem Sozius ausgelegt.

Auf der Autobahn

Da ich auch einmal eine Ninja 400 gefahren bin, kann ich einen Vergleich zwischen den beiden Maschinen ziehen und sagen, dass die Kawasaki 650 Ninja auf der Autobahn mit ihren Umdrehungen zwischen vier- und fünftausend, mich Geschwindigkeits-Technisch mehr überzeugt hat. Wenn du also viel auf der Autobahn unterwegs bist, ist die Kawasaki eine hervorragende Wahl.

Auch hat mich das kleine, tieferliegende, aerodynamische Windschild überzeugt, die den Fahrtwind geschickt an dir und deinem Motorradhelm vorbei manövriert. Als wir von der Autobahn abfuhren und auf eine kurvige Straße stießen, merkte ich die eigentliche Bestimmung der Ninja 650 von Kawasaki. Die Kurven lassen sich dank ihrer Beschaffenheit und der erstklassigen Neigung sehr leicht meistern. Auch die Funktionalität der leicht handhabbaren Kupplung, sowie der starken Bremsen, hat mich vollkommen überzeugt.

Auch von Vorne, sieht die Ninja hervorragend aus. Ich habe mich gleich in diese Schönheit verliebt.

Auch von Vorne, sieht die Ninja hervorragend aus. Ich habe mich gleich in diese Schönheit verliebt.

 

Zurückblickend auf meine Fahrt mit der Kawasaki Ninja 650 2020 kann ich sagen, dass mir besonders die Fahrt auf der kurvigen Landstraße gefallen hat. Ich habe gemerkt, wie viel Geld und Zeit der Hersteller für die Weiterentwicklung dieses Modells investiert hat. Aber jeder Cent und jede Minute Arbeit, die in dieses Motorrad geflossen sind, waren ihre Investition wert. Am Ende bekommst du ein Motorrad für unter acht Tausend Euro. Da es aber auch Alternativen zu der Maschine gibt, möchte ich dir diese nicht unerwähnt lassen.

Alternativen

Bevor du dich aber nach einer Ninja 650 umschaust, solltest du dir auf jeden Fall noch meine anderen Favoriten in dieser Klasse anschauen:

  • Yamaha MT-07
  • Honda CB650R
  • Honda CBR650R
  • Suzuki SV650

Mein Fazit zur Kawasaki Ninja 650

Ich werde von jungen Menschen die gerade ihren Motorradführerschein in der Tasche haben oft gefragt, ob sie die Ninja 650 als Anfängermotorrad kaufen sollen. Ich teile dann gerne meine Meinung mit, dass ich die Maschine für ein gutes Motorrad für Anfänger halte. Natürlich ist es immer besser, Erfahrungen mitzubringen, so ist ein Sicherheitstraining gerade als Fahranfänger immer eine tolle Möglichkeit sein Motorrad besser kennenzulernen.

Habe keine Angst dich mit der Ninja 650 2020 in die Kurve zu neigen Motorradfreund, genieße es und hole dir ein Bike das zu dir passt.

Habe keine Angst dich mit der Ninja 650 2020 in die Kurve zu neigen Motorradfreund, genieße es und hole dir ein Bike das zu dir passt.

 

Bist du also auf der Suche nach einem Motorrad, dass dir neben einer Menge Spaß und einem tollen Fahrgefühl ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet? Dann solltest du die Ninja 650 auf deine Liste der potentiellen Motorräder für dich aufnehmen.

Technische Daten – 2020 Kawasaki Ninja 650

Motor

  • Hubraum: 649 cm³
  • Motortyp: Viertakt-Reihenzweizylinder (flüssigkeitsgekühlt)
  • Kompressionsverhältnis: 10.8:1
  • Motorschmiersystem: Semi-Trockensumpf, Druckumlaufschmierung
  • Bohrung x Hub: 83 x 60 mm
  • Ventilsteuerung: 8 Ventile, DOHC
  • Startsystem: Elektrisch
  • Kraftstoffeinspritzung: Ø 36 mm x 2 mit Sekundär-Drosselklappen

Leistung & Antrieb

  • Kraftstoffverbrauch: 35 kW (48 PS) Kit 4,5 l/100 km
  • Leistung maximal: 50,2 kW {68 PS} / 8.000 /min
  • CO2 Emissionen: 35 kW (48 PS) Kit 116 g/km
  • CO2 Emissionen: 116 g/km
  • Drehmoment maximal: 64 N•m {6,5 kgf•m} / 6.700 /min
  • Endantrieb: O-Ring Kette
  • Kupplung: Mehrscheibenkupplung im Ölbad (mechanisch betätigt)
  • Getriebe: 6-Gang

Federelemente & Bremsen

  • Hinterradbremse: 220-mm-Einzel-Petal-Bremsscheibe (Bremssattel: Einkolben).
  • Vorderradbremse: Halbschwimmende 300-mm-Doppel-Petal-Bremsscheiben (Bremssattel: Doppelkolben).
  • Hintere Radaufhängung: Horizontaler Back-Link Gasdruck-Stoßdämpfer mit einstellbarer Federbasis
  • Vordere Radaufhängung: 41-mm-Teleskopgabel

Maße, Rahmen & Gewichte

  • Nachlauf: 100 mm
  • Rahmentyp: Gitterrohrrahmen (hochfester Stahl)
  • Hinterer Federweg: 130 mm
  • Vorderer Federweg: 125 mm
  • Bodenfreiheit: 130 mm
  • Tankinhalt: 15 Liter
  • Sitzhöhe: 790 mm
  • Fahrfertiges Gewicht: 193 kg
  • Hinterreifen: 160/60ZR17M/C (69W)
  • Vorderreifen: 120/70ZR17M/C (58W)
  • Radstand: 1.410 mm
  • L x B x H 2.055 x 740 x 1.145 mm

Was ist deine Meinung zu der Kawasaki Ninja 650 von 2020? Teile uns deine Meinung und Eindrücke doch gerne als Kommentar mit.

Genieße deine Fahrt!

About the Author /

Wacht öfter neben seinem Motorrad, als neben seiner Freundin auf!