Follow us on Social Media
Back

Was ist beim Motorrad eintragungspflichtig?

Egal, ob es um die Allgemeine Betriebserlaubnis, die Eintragungen oder das Prüfzeichen geht. Wenn es um den Umbau deines Motorrads geht, solltest du dich an die geltenden Regeln in Deutschland halten, um nicht eine saftige Strafe zu kassieren. Das gesparte Geld kannst du dann wieder in deine Sicherheit auf dem Bike investieren. In diesem Ratgeber werden wir dir also sehr wichtige Inhalte zu der Frage »Motorrad was ist eintragungspflichtig« aufzeigen.

Nach der Fertigung eines Motorrads von einem Hersteller erfolgt über das Kraftfahrtbundesamt die nötige Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE). Laut der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO), darf nämlich ein Bike, ohne eine Betriebserlaubnis, nicht auf den öffentlichen deutschen Straßen unterwegs sein. Wenn nun Umbauten an deinem Motorrad vorgenommen werden, kann es sein, dass die Allgemeine Betriebserlaubnis deines Bikes nichtig wird. Um dir aufzuzeigen, wann es zu einem Erlöschen der ABE kommen kann, haben wir dir unsere bekannten Gründe folgend aufgeführt.

Ist dein Motorrad bereit für einen Umbau?

Ist dein Motorrad bereit für einen Umbau?

Wann kann die Allgemeine Betriebserlaubnis beim Motorrad erlöschen?

Die ABE erlischt in jedem Fall, wenn durch einen vorgenommenen Umbau am Bike, eine Verkehrsgefährdung angenommen werden kann. Wird beispielsweise eine nicht zugelassene Bremse am Motorrad montiert, durch die eine Gefährdung angenommen werden kann, kommt es zum Erlöschen der ABE. Neben den Bremsen, können auch andere Veränderungen am Bike, wie zum Beispiel der Lenkung oder der Reifen, die Allgemeine Betriebserlaubnis erlöschen lassen. Kommt es durch einen Umbau an deinem Bike zu einer Verschlechterung des Geräusch- oder Abgasverhalten, erlischt ebenfalls die ABE.

Ein Tuning des Motors, um eine höhere Leistung zu erzielen, ist prinzipiell nicht verboten. Kommt es bei dem Tuning jedoch zu einem höheren Schadstoffausstoß oder zu einem größeren Lärm, als es gesetzlich erlaubt ist, kommt es wieder zum Erlöschen der Allgemeine Betriebserlaubnis. Möchtest du vielleicht dein Motorrad so umbauen, dass es in eine andere Rubrik, bezüglich der Fahrzeugart gehört, dann würde die ABE ebenso erlöschen.

Wenn du ein Motorradfreund bist, der gerne an seiner Maschine herumschraubt oder herumschrauben lässt, solltest du die folgenden rechtlichen Grundregeln, im Hinterkopf behalten.

Wenn du ein Motorradfreund bist, der gerne an seiner Maschine herumschraubt oder herumschrauben lässt, solltest du die folgenden rechtlichen Grundregeln, im Hinterkopf behalten.

Motorrad eintragungspflichtige Teile

Es gibt viele Bauteile, die eintragungspflichtig sind. Gerne haben wir dir folgend unserer Meinung nach, die verbreitesten Umbauten am Motorrad aufgeführt, die verpflichtend, bezüglich einer Eintragung sind. Bedenke also, dass ein hier nicht aufgeführter Umbau, trotzdem eintragungspflichtig sein kann. Wenn du ein Zubehörteil verwendest, prüfe, ob es von diesem, ein Teilegutachten oder eine Betriebserlaubnis für Fahrzeugteile gibt. Liegt eine ABE bei deinem verwendeten Bauteil vor, ist das Zubehörteil vom TÜV nicht zur Abnahme verpflichtet. Wird die Betriebserlaubnis für Fahrzeugteile aber nicht zu jeder Zeit mitgeführt, ist eine Eintragung jedoch verpflichtend. Das Teilegutachten, wird oft bei aufwendigeren Umbauten benötigt. Die Prüfung und Eintragung in die Fahrzeugpapiere des Motorrads, wird durch einen Sachverständigen oder Prüfer, der amtlich anerkannt ist durchgeführt. Bei den folgenden Bauteilen wird eine Eintragung in die Fahrzeugpapiere vorausgesetzt:

  • Tank
  • Lenker
  • Bremsscheiben
  • Verkleidung
  • Gabel
  • Federbeine
  • Vergaser
  • Reifen (Einer Änderung der Dimension)
  • Heck (Tiefer- und Höherlegungen)
  • Schwinge
Manchmal kann eine Verbesserung am Motorrad wahre wunder wirken.

Manchmal kann eine Verbesserung am Motorrad wahre Wunder wirken.

Eintragungsfreie Motorrad Bauteile

Wo Teile eintragungspflichtig sind, gibt es auch Bauteile, die eintragungsfrei sind. Wenn du dir unsicher bist, ob ein Bauteil oder eine Veränderung an deinem Bike zur Eintragung verpflichtet ist oder nicht, kannst du auch bei einer örtlichen Prüfstelle nachfragen. Bekannte Prüfstellen sind beispielsweise die Dekra oder der TÜV. Es gibt auch Bauteile die eine Funktionalität oder den Komfort verbessern und nicht eingetragen werden müssen, geschweige denn ein Teilegutachten benötigen. Der wichtigste Aspekt ist jedoch immer, dass die Verkehrssicherheit von deiner Maschine nicht negativ beeinflusst wird. Die folgenden Motorradersatzteile sind unseres Wissens nach nicht zur Eintragung verpflichtet:

Fahre mit deinem zugelassenen Bike durch Europa und genieße die Fahrt Motorradfreund.

Fahre mit deinem zugelassenen Bike durch Europa und genieße die Fahrt Motorradfreund.

TÜV Vorschriften Motorrad Beleuchtung

Wenn du eine neue Beleuchtung an deiner Maschine montieren möchtest, achte darauf, dass sie mit einem ECE- oder EG-Prüfzeichen gekennzeichnet ist. Eine Eintragung wird hier in der Regel nicht verlangt. Um dir mit den neuen Bauteilen der Beleuchtung, auch die Straßen im europäischen Ausland zugänglich zu machen, ist das Prüfzeichen »EG« in ganz Europa gültig. Länder, die dem Rechtskreis »ECE« zugehörig sind, dürfen das ECE-Prüfzeichen ausstellen. So kann man sagen, dass es bezüglich der beiden Prüfzeichen nur aus der bürokratischen Sicht Unterschiede gibt.

Aus praktischer Sicht können wir bezüglich der Siegel keinen Unterschied erkennen. Neben den beiden angesprochenen Prüfkennzeichen »ECE« und »EG« können auch durch das deutsche Kraftfahrtbundesamt vergebene, nationale Prüfzeichen weiterhin gültig sein. Wenn du ein umgebautes oder getuntes Motorrad kaufen möchtest, achte darauf, dass neben einer Bauartgenehmigung der montierten Teile auch eine detaillierte Auflistung der Anbauten vorliegt. Um dir Bauteile aufzuführen, welche eine derartige Bauartgenehmigung benötigen, haben wir dir eine Liste mit einigen Beispielen erstellt:

Nebenbei sollest du auch den rechtmäßigen, senkrechten Fahrbahnwinkel des Rückstrahlers beachten.

Ein gutes Motorrad braucht einen guten Motor. Achte aber darauf, dass die rechtlichen Vorgaben eingehalten werden.

Ein gutes Motorrad braucht einen guten Motor. Achte aber darauf, dass die rechtlichen Vorgaben eingehalten werden.

Wer darf Eintragungen vornehmen?

Gutachten und Eintragungen dürfen in Deutschland von zuständigen Prüfstellen vorgenommen werden. Um dir eine bessere Übersicht hierzu zu geben, haben wir dir einige aufgeführt:

  • TÜV
  • GTÜ
  • KÜS
  • Dekra

Liegt in deinem Fall jedoch eine nötige Einzelbetriebserlaubnis (EBE) durch eine Einzelabnahme nach § 21 StVZO vor, musst du dich an eine technische Prüfstelle, wie beispielsweise den TÜV oder die Dekra wenden. Beachte hierbei, dass wenn du in einem neuen Bundesland lebst, hier eher die Dekra und in einem, als alt geltendem Bundesland, der TÜV zuständig ist. Liegt bei deinem Motorrad also beispielsweise eine Einzel- oder Sonderanfertigung vor, solltest du dich an eine dieser Prüfstellen wenden. Bist du dir unsicher, ob du eine Genehmigung für einen geplanten Umbau am Motorrad brauchst, wende dich im Vorfeld an einen Prüfer oder Sachverständigen, im richtigen Zuständigkeitsbereich. Trage hier vor dem Beratungsgespräch alle nötigen Informationen und deine diesbezüglichen Fragen, übersichtlich zusammen. Stelle auch die Frage nach den Kosten, die im Zuge dessen auf dich zukommen werden.

Generell können wir dir sagen, dass die Kosten beim TÜV oder einer anderen Prüfstelle, je nach Aufwand der Begutachtung unterschiedlich hoch sein können. Auch für die anschließende Eintragungen und Abnahme fallen zusätzliche Kosten an. Die Kosten für die Eintragung und Abnahme können sich je nach Bundesland etwas unterscheiden, sollten aber unserer Kenntnis nach zusammen, aber unter 100 Euro liegen.


Genieße deine Fahrt

About the Author /

Wacht öfter neben seinem Motorrad, als neben seiner Freundin auf!