Menu
Allgemein

Wie viel kostet ein Motorradführerschein?

In Deutschland entscheiden sich immer mehr Menschen dazu, einen Motorradführerschein zu machen. Mittlerweile sind rund 18 Millionen Motorradfahrer hierzulande unterwegs. Um auch einer von ihnen zu werden, musst du die nötigen finanziellen Mittel besitzen und am Ende der Fahrausbildung natürlich auch die anspruchsvolle Motorradprüfung bestehen.

So setzen sich die Kosten für einen Motorradführerschein zusammen:

  • Anmeldegebühr: 400 bis 600 €
  • Vorstellung Theoretischen Prüfung: 70 bis 90 €
  • Vorstellung Praktische Prüfung: 160 bis 260 €
  • 12 Theorie-Grundstunden (6 bei vorliegendem Klasse B Autoführerschein): Eine Schulstunde (45 min) jeweils 60 bis 70 €
  • 4 Sonder-Theoriestunden: Eine Schulstunde (45 min) jeweils 60 bis 70 €
  • Fünf Überlandfahrten: Eine Fahrt (45 min) für jeweils 70 bis 80 €
  • Vier Autobahnfahrten: Eine Fahrt (45 min) für jeweils 70 bis 80 €
  • Drei Nacht/Dämmerungsfahrten: Eine Fahrt (45 min) für jeweils 70 bis 80 €
  • Weitere mögliche extra Übungsstunden: Eine Fahrt (45 min) für jeweils 70 bis 80 €
  • Übungsunterlagen: 70 €
  • DEKRA oder TÜV Theoretischen Prüfung: Zwischen 20 und 30 €
  • DEKRA oder TÜV Praktische Prüfung: 130 bis 150 €
  • Erste-Hilfe-Kurs: 50 bis 60 €
  • Biometrisches Passfoto: 10 bis 15 €

Die Fahrstunden, insbesondere die Sonderfahrten, sind hier der hauptsächliche Kostenverursacher.

Sei dir auch bewusst, dass die Kosten für eine Prüfung nochmals anfallen, wenn du diese nicht bestehen solltest. Zudem fallen die nicht berücksichtigten Kosten für die Motorradschutzausrüstung sowie einen sicheren Motorradhelm an. Selbstverständlich ist das Tragen dieser bei der Motorradprüfung eine Voraussetzung, um erfolgreich zu bestehen. Um Geld zu sparen, solltest du nicht der erstbesten Fahrschule in deiner Nähe zusagen, sondern die Preise von mehreren Fahrschulen miteinander vergleichen. Das Gleiche gilt natürlich auch für deine Motorradbekleidung, Schuhe, Handschuhe sowie den Schutzhelm. Um Kosten zu sparen, solltest du auf jeden Fall auch unsere Tipps zur praktischen Motorradführerscheinprüfung ansehen und jetzt schon einmal für später speichern. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Motorradführerschein Kosten

Hast du bereits den Führerschein der Klasse A2 mindestens zwei Jahre in deinem Besitz, ist es dir möglich, die theoretischen Schulstunden wie auch die theoretische Prüfung auszulassen, wenn du auf den großen Motorradführerschein der Klasse A umsteigen möchtest. Bei einem Direkteinstieg in die Klasse A musst du mindestens das 23-jährige Lebensjahr vollendet haben. Spreche hier aber mit der Fahrschule deines Vertrauens.

Die Kosten für den Führerschein beim Motorrad sind je nach Können der Fahrschüler unterschiedlich. Somit belaufen sich die Kosten in der Regel zwischen:

1500 bis 3400 €

Weißt du noch nicht, welcher Führerschein für dich der Bestgeeignete ist, dann solltest du noch weiterlesen und folgend unsere Vorstellung der unterschiedlichen Führerscheinklassen lesen. Zunächst solltest du dich fragen, welches Motorrad du fahren möchtest. Aber auch das Alter spielt eine entscheidende Rolle, ob du überhaupt den gewünschten Führerschein machen darfst. Gerne führen wir dir nun die unterschiedlichen Führerscheinklassen übersichtlich vor:

Motorradführerschein Klasse AM

Als Rollerführerschein (mittlerweile auch für E-Bikes) bekannt, darf mit dem AM Führerschein ein Zweirad mit einem Hubraum von bis zu 50 Ccm und höchstens 4 kW bewegt werden. Die Höchstgeschwindigkeit der Maschine darf hierbei 45 km/h nicht überschreiten. Wenn du diesen Motorradführerschein machen möchtest, musst du mindestens 16 Jahre alt sein.ichen Führerscheinklassen lesen.

Motorradführerschein Klasse A1

Bei diesem bekannten 125er Führerschein musst du mindestens ein Alter von 16 Jahren vorweisen können. Neben einem Roller, Trikes und anderen Dreirädern ist es dir möglich, auf Motorräder mit einem Hubraum von maximal 125 Ccm (15 kW) aufzusteigen. Sei dir zudem über die Vorgaben des Leistungsgewichts im Klaren, welches je Kilogramm bezüglich der Leermasse – 0,1 kW nicht überschreiten darf.

Motorradführerschein Klasse A2

Mit einem Alter von mindestens 18 Jahren ist es dir gestattet den Führerschein der Klasse A2 zu machen. Dieser Führerschein ermöglicht dir ein Fahren von Bikes von bis zu 48 PS und 35 kW. Hier darf sich das Leistungsgewicht nicht größer als 0,2 kW je Kilogramm bezüglich der Leermasse belaufen. Der Motorradführerschein der Klasse A2 ist als die eingeschränkte Version von dem Führerschein der Klasse A bekannt.

Vor dem 01.11.2020 musste die Führerscheinprüfung der Klasse A2 noch mit einem 395 Ccm Motorrad abgelegt werden. Seitdem ist es dir jedoch möglich, mit einer Maschine, welche einen Hubraum von lediglich 250 Ccm aufweist, bei der Prüfung anzutreten. Bist du bereits seit zwei Jahren im Besitz des Motorradführerscheins der Klasse A1? Dann kannst du dir die Theorieprüfung sparen und gleich zur praktischen Prüfung antreten.

Motorradführerschein Klasse A

Dieser Führerschein ab einem Alter von 24 Jahren ermöglicht es dir, Drei- und Zweiräder ohne Beschränkungen bezüglich der Geschwindigkeit oder des Hubraums zu fahren. Hast du seit mindestens zwei Jahren den Motorradführerschein der Klasse A2? Dann ist es dir ab 20 Jahren möglich, durch das Ablegen einer zusätzlichen praktischen Prüfung die Klasse A Fahrerlaubnis zu erlangen. 

Was muss bei einer Motorradprüfung getragen werden?

Willst du nun endlich den Motorradführerschein machen, dann solltest du dich zeitnah nach der passenden Motorradausrüstung umsehen. Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass es viel besser ist, gleich mit der eigenen Motorradbekleidung und Helm die praktischen Schulstunden anzufangen. Da du sowieso spätestens nach dem Ablegen der Prüfung deine eigene Schutzausrüstung benötigst, kaufe sie dir am besten so früh wie möglich. So fühlt man sich auch gleich viel wohler, da nicht unzählige vorige Fahrschüler in den gleichen Sachen gesteckt haben. Umso wohler du dich beim Lernen auf dem Bike fühlst, desto einfacher wird dir das Lernen fallen. Das kann also bares Geld sparen, da du so eher weniger Fahrstunden benötigst. Bei der Prüfung muss die folgende Schutzkleidung getragen werden:

  • Richtig sitzender und zugelassener Motorradhelm
  • Motorradjacke (mit einem Rückenprotektor)
  • Motorradhose
  • Motorradhandschuhe
  • Motorradstiefel

Gerade wenn du noch nie eine Motorradbekleidung oder einen Helm getragen hast, kann es hilfreich sein, dich in einem Ladengeschäft von einem Experten beraten zu lassen. Durch den Kauf im Internet kannst du auch durch eine passende Anleitung den richtig passenden Helm finden und durch Vergleichen der Angebote bares Geld sparen. Mache aber beim Onlinekauf immer dann von deinem Rückgaberecht gebrauch, wenn die Passform nicht stimmt und du dich unwohl fühlst.

Das wichtigste aller Motorradführerschein Klassen im Überblick

KlasseAlter abGeschwindigkeit bisHubraum bisLeistung bisFahrzeug
A24 (20)XXXMotorrad ohne Leistungsgrenze
A218200 km/hX35 kWMotorrad
A116110 km/h125 ccm11 WTrikes, Leichtkrafträder & Roller
AM1645 km/h50 ccm4 kWE-Bikes & Roller

Egal, für welchen Biker-Führerschein du dich entscheidest. Am Ende liegt es an deinem Fleiß, Geschick, Können und Ehrgeiz, wie hoch die Motorradführerscheinkosten ausfallen.

Welche Vorteile bringt ein Autoführerschein, wenn man einen Motorradführerschein machen möchte?

Ab dem Jahr 2020 ist die “B196” Regelung aktiv, welche Personen, die ihren Autoführerschein bereits 5 Jahre besitzen und gleichzeitig ein Mindestalter von 25 Jahren vorweisen können, durch die folgenden Bedingungen den A1 Führerschein (125er) “leichter” erstehen lassen:

  • 4 Theoriestunden
  • 5 Praxisstunden

Willst du lieber einen Motorradführerschein in einer anderen Klasse erstehen? Dann ist es dir dank des bereits vorhandenen Autoführerscheins der Klasse B möglich, 6 Theoriestunden einzusparen. Zusätzlich sparst du dir die Kosten für den Erste-Hilfe-Kurs. Gerne möchten wir dir noch weitere Vorteile für Autofahrer bezüglich der Möglichkeit des Motorradfahrens aufzeigen:

  1. Kleinkrafträder dürfen ohne zusätzliche Prüfung bis zu einem Hubraum von 50 Ccm gefahren werden.
  2. 20 PS (15 KW) starke Trikes und Roller dürfen von Autofahrern bewegt werden, die den Führerschein vor dem 19.01.2013 besitzen. Dies entspricht der AM Führerscheinklasse.
  3. Das gesetzeskonforme Bewegen von Zweirädern der A1 Führerscheinklasse ist nur Personen gestattet, die ihren Autoführerschein vor dem 01.04.1980 erstanden haben. Die zusätzliche praktische Motorradprüfung bedarf es nur, wenn auf den Motorradführerschein der Klasse A2 aufgestockt werden möchte.

Natürlich ist es nicht gerade günstig einen Motorradführerschein zu machen, aber wenn du einmal den Fahrtwind, das Adrenalin und die Freiheit auf einem Zweirad spürst, wirst du nie wieder ohne diesen Führerschein und das Hobby leben wollen.

Genieße deine Fahrt angehender Motorradfreund

About Author

Wacht öfter neben seinem Motorrad, als neben seiner Freundin auf!